„Ihr Profil – Ihre Aufgaben“: Wer seine Stellenanzeigen noch immer nach „Schema F“ formuliert, hat den Wandel vom Arbeits- zum Bewerbermarkt schlichtweg verschlafen. Statt zu fordern, müssen Arbeitgeber heute bieten. Kandidaten sind keine Bittsteller, sondern Mangelware. Das heißt konkret: Sie müssen mit einzigartigen Jobangeboten überzeugt werden.

„Sie treffen bei uns auf eine offene Unternehmenskultur, die von einem wertschätzenden Umgang geprägt ist.“ Wow, was für ein Werbeargument! Obwohl sich kaum mehr ein Bewerber davon locken lässt, sind solche und andere Sprechblasen noch in unzähligen Stellenanzeigen zu finden: „Flache Hierarchien“, „attraktive Aufstiegsmöglichkeiten“, „faire Gehälter“ und „hoher Gestaltungsspielraum“ – die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Sagen Sie ganz konkret, was Sie den Kandidaten zu bieten haben

Nennen Sie in Ihren Stellenanzeigen Ross und Reiter! Dazu gehören klare und verbindliche Aussagen zu:

  • Flexiblen Arbeitsmodellen. Gerade für Nachwuchstalente ist es enorm wichtig, ihre Arbeitsbedingungen immer wieder an veränderte Lebenssituationen anpassen zu können. Tragen Sie diesen Bedürfnissen mit konkreten Teilzeitangeboten, Homeoffice, Zeitwertkonten und Sabbaticals Rechnung.
  • Gehalts- und Karrieremöglichkeiten. Statt um den heißen Brei herumzureden, sollte jede Stellenausschreibung eine konkrete Hausnummer zum Einstiegsgehalt und dessen Steigerungspotenzial enthalten. Als weiterer Anreiz wirken attraktive Laufbahnoptionen.
  • Bevorzugen Sie karriereorientierte Bewerber? Dann sollten Sie in Ihren Jobangeboten gezielt mit Turbo-Aufstiegsmöglichkeiten werben, damit sich die gesuchten Ehrgeizlinge direkt angesprochen fühlen. Ist eher Work-Life-Balance angesagt, empfiehlt sich der Hinweis auf familienfreundliche Arbeitsbedingungen. Aber auch hier gilt: konkret sagen, wie diese aussehen.
  • Begegnungen auf Augenhöhe. Wählen Sie Arbeitsmodelle, mit denen Sie Fairness, Innovation, Eigenverantwortung und Teamgeist als Werte in Ihrer Unternehmenskultur etablieren. Ein Beispiel dafür ist das rollierende Führungsprinzip, das dem wachsenden Bedürfnis der Mitarbeiter nach betrieblicher Mitbestimmung entgegenkommt und die Selbstständigkeit der Teammitglieder fördert.

Keine Katze im Sack für Bewerber

Auch Sie als Kandidat werden von solchen Stellenanzeigen profitieren. Denn so wissen Sie genau, was Sie im neuen Job erwartet und ob er für Sie passt – oder nicht. Hinzu kommt, dass Sie sich auf einen Arbeitgeber freuen können, der sich seiner Unternehmenswerte bewusst ist und daher nicht zu Phrasen greifen muss, um potenzielle Bewerber für sich zu interessieren. Diese Transparenz wird Ihnen auch im späteren Berufsalltag zugutekommen. Dann nämlich werden Sie merken, dass Ihr Unternehmen im Umgang mit Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Kunden genauso authentisch ist, wie es wohltuend bereits in der Stellenausschreibung zu spüren war.