Bewerbungen von passenden Kandidaten sind für viele Unternehmen rar. Die herkömmlichen Methoden, Bewerber anzusprechen, reichen vielfach nicht aus, um einen Pool mit genügend Jobinteressenten zu erhalten. In diesen Fällen kann eine Dienstleistung mit dem Namen „Bewerber-Leadgenerierung per Whitepaper oder Retargeting“ Abhilfe schaffen. Hier erfahren Arbeitgeber, wie sie mit dieser neuen Methode Bewerber generieren können und welche Vorteile diese kreativen Recruiting-Mittel für das Unternehmen bringen können.

Die Idee hinter der Bewerber-Leadgenerierung per Whitepaper und Retargeting

Diese Form der Bewerber-Leadgenerierung spricht Recruiter und Geschäftsführer an, die für offene Stellen geeignete Bewerber suchen und in ausreichender Zahl finden möchten. Als wirkungsvolle Instrumente kommen Whitepaper und Banner zum Einsatz.

Instrument 1: Whitepaper

Das personalsuchende Unternehmen erstellt ein zum Jobprofil passendes Whitepaper und lässt es auf der Website eines speziellen Dienstleisters veröffentlichen. Dieser übernimmt die Bewerbung des Whitepapers auf geeigneten Online-Kanälen. Arbeitnehmer, die sich für das Thema des Whitepapers interessieren, tragen sich in eine Liste ein, um dieses zugeschickt zu bekommen.

Instrument 2: Banner-Kampagne

Alternativ setzt der Recruiter auf eine Banner-Kampagne und nutzt die Effekte des Retargeting. Diese Banner mit Hinweisen auf das Jobangebot sind für die Besucher jener Webseiten sichtbar, die inhaltlich zur Thematik passen.

Die Idee der Bewerber-Leadgenerierung per Whitepaper und Retargeting lässt sich anhand eines konkreten Beispiels erklären. Sucht ein Unternehmen beispielsweise einen Softwareentwickler, erstellt es ein interessantes Whitepaper mit dem Titel „Welche Fähigkeiten muss ich mitbringen, um eine Stelle als Softwareentwickler zu bekommen?“. Alternativ werden Banner entwickelt, die bei Besuchen von IT-Jobportalen auf das offene Stellenangebot „Softwareentwickler“ hinweisen.

Bewerber-Rekrutierung mit Whitepaper

Mit einem Whitepaper decken Arbeitgeber das Informationsbedürfnis von Jobsuchenden und bieten damit einen Mehrwert in Form relevanter Informationen. Diese Instrumente der Bewerber-Leadgenerierung funktionieren, wenn Unternehmen gut lesbare Whitepaper mit aussagekräftigen Titeln verfassen, die zu den Jobprofilen passen. Ein spezialisierter Dienstleister übernimmt die weiteren Schritte, um Bewerber-Leads zu generieren:

  • Veröffentlichung der Whitepaper im Internet
  • Bewerbung in verschiedenen Online-Kanälen
  • Angebot zum Download und Aufbau von Leads

Als Ergebnis erhält das personalsuchende Unternehmen die Kontaktdaten der Whitepaper-Leser, die in einem Pool an potenziellen Kandidaten zusammengeführt werden. Diese vielversprechenden Leads gehören zu jener Zielgruppe, die das Unternehmen mit Stellenangeboten ansprechen und mit relevanten Fachinformationen versorgen kann. Damit gibt es eine gute Basis für die laufende Kontaktpflege und ein breites Angebot an möglichen Interessenten für künftige Stellenbesetzungen.

Kandidaten-Retargeting mit Bannern

Die Idee hinter Kandidaten-Retargeting besteht darin, Internetnutzer anzusprechen, die die Unternehmens-Website, diverse Jobportale und einschlägige Themenwebseiten besuchen oder passende Fachartikel lesen. Bei der weiteren Internetnutzung bekommen diese potenziellen Kandidaten auf verschiedenen Internetseiten aussagekräftige Banner zu Gesicht, die über das Jobangebot des Unternehmens informieren. Eine solche Kampagne fordert die Besucher dazu auf, sich für die Stelle zu bewerben. Außerdem sind diese markierten Internetnutzer ideale Ansprechpersonen für zukünftige Stellenangebote, informative Whitepaper, interessante Fachartikel und unternehmenseigene Events.

Warum die Bewerber-Leadgenerierung für Arbeitgeber nützlich ist

Der Nutzen der Bewerber-Leadgenerierung besteht darin, dass Arbeitgeber mit Retargeting und Whitepaper einen Pool an potenziellen Bewerbern anlegen, die zu ihren Jobprofilen passen. Sie können den Kontakt zu diesen Kandidaten suchen und sie über offene Stellenangebote informieren. Dies kann die Anzahl der Bewerbungen erhöhen, weil Arbeitgeber mit diesen Mitteln mehr Kandidaten erreichen. Damit lassen sich auch Stellen, für die ein Mangel an Arbeitskräften besteht, leichter besetzen. Die Bewerber-Leadgenerierung entfaltet zudem einen zusätzlichen Marketingeffekt für den Arbeitgeber. Sie trägt dazu bei, dass die Unternehmensmarke in den Köpfen der Zielgruppe präsent bleibt und die Bekanntheit steigt. Gleichzeitig strahlt das Unternehmen Fachkompetenz aus.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.