Jahresrückblicke haben Tradition. Jedes Jahr im Dezember flimmern sie über Millionen Mattscheiben unseres Landes, füllen Zeitungen und Sonderausgaben, rufen uns in Erinnerung: Es war ein ereignisreiches Jahr! Auch im Recruiting hat sich viel getan. Bevor wir also voller Elan in das Jahr 2019 starten und uns der Frage widmen, welche Themen und Trends dann von besonderer Bedeutung sein werden, werfen wir zum Jahresabschluss einen Blick zurück auf die beliebtesten Beiträge der 11 Monate, die seit Gründung des TALENTpro-Blogs vergangen sind.

Expofestival TALENTpro: Stimmen und Stimmung

Natürlich stand im Blog zur TALENTpro die Berichterstattung rund um das Expofestival besonders im Fokus (Die Recruitingszene feierte auf dem Expofestival). Aber auch die Aussteller und Teilnehmer kamen zu Wort und nutzten die Gelegenheit sich selbst (Recruiting Brand im Interview) oder ihre Themen vorzustellen (Zukunftsweisender Trends fürs Recruiting).

Recruiting in Zeiten der DSGVO

Zum 25. Mai 2018 galt die EU-DSGVO. Ein Thema, das vielerorts große Beachtung fand und auch die Blog-Leser beschäftigte. Fachanwalt Dennis Lüers untersuchte für den TALENTpro-Blog die Auswirkungen der neuen Datenschutzgrundverordnung auf das digitale Recruiting (Digital Recruiting und DSGVO). Und auch ein weiteres Rechts-Thema war von großem Interesse: Wie sollten Personaler mit Bewertungen auf Portalen wie kununu oder Glassdoor umgehen? Dr. Jonas Kahl, Rechtsanwalt für Internet-, Urheber- und Wettbewerbsrecht, gab im Interview Antworten auf die wichtigsten Fragen: „Das Urteil gegen Jameda wird die gesamte Branche der Bewertungsportale beeinflussen“.

Digitalisierung, Globalisierung und neue Tools

Wie das E-Recruiting-Tool des Internetgiganten Google – „Google Hire“ – funktioniert, nahm Bloggerin Anja Muecher unter die Lupe (Darauf haben wir gewartet). Social-Media-Recruiting-Berater Tobias Heers stellte in seinem kostenlosen E-Book Strategien vor, wie sich Unternehmen Social-Media-Kanäle wie Facebook für das Recruiting zunutze machen können (Wie Unternehmen den größten Talentpool für sich nutzen). Neben der zunehmenden Digitalisierung verändert aber auch die Globalisierung die Art und Weise, wie man arbeitet. Warum immer mehr Unternehmen Projekte im „Crowdsourcing“ vergeben und welche Rolle HR dabei spielen sollte, analysierte Anja Mücher in ihrem Beitrag HR und Crowdsourcing.

Analysen und Kritik

Darüber hinaus analysierten unsere Experten die wichtigsten Trends und ordneten sie in den Gesamtkontext ein. Carsten Tabatt, Projektleiter des digital-recruiter.com, einer Online-Weiterbildung im Recruiting, erörterte beispielsweise im Interview mit dem TALENTpro-Blog die dynamische Entwicklung und die zunehmende Digitalisierung im Recruiting („Die Entwicklung im Recruiting verläuft rasant“). Gerhard Kenk, Initiator der Preisverleihung der „besten Jobbörsen 2018“, die dieses Jahr auf der TALENTpro stattfand, verteidigte in seinem Interview mit Stefanie Hornung die oft schon totgesagten Jobbörsen als die immer noch wichtigsten Recruiting-Kanäle (Totgesagte leben länger). Eine kritische Betrachtung der gängigsten Arbeitgeber-Gütesiegel stellte Sebastian Ofer an. Sein Fazit: Es ist nicht alles Gold, was glänzt.

„Künstliche Intelligenz“ versus Menschlichkeit

Mit besonderem Interesse wurden auch die kritischen Überlegungen von Anja Mücher, Mark Pearce und Volker Frey aufgenommen. Sie gingen Fragen nach der Verhältnismäßigkeit von „KI“ im Recruiting (So verändert „Künstliche Intelligenz“ unser Recruiting), des richtigen Mindsets (Recruiter: Wer sind Deine wahren Konkurrenten?) oder dem Umgang mit der zunehmend allgegenwärtigen Digitalisierung (Menschlichkeit kann man nicht digitalisieren) nach.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.