In der Zwischenzeit gibt es eine Vielzahl an Anbietern, die sich auf Online-Bewerbermanagement spezialisiert haben. Warum sollten Recruiter und Unternehmen gerade auf MHM HR zukommen?

MHM HR entwickelt und implementiert schon seit fast 20 Jahren standardisierte und individuelle Bewerbermanagement-Systeme – in Deutschland aber auch international. Weiterentwicklung ist uns dabei besonders wichtig. Denn der Arbeitsmarkt verändert sich ständig und Bewerber erwarten heute viel mehr von Unternehmen also noch vor einigen Jahren. Außerdem gilt es, Strategien gegen den Fachkräftemangel zu entwickeln, der in vielen Branchen herrscht. Daher haben wir unser Angebot in den letzten Jahren stetig mit neuen Zusatzmodulen und -funktionen erweitert – natürlich auch mit Blick auf die EU-DSGVO. Dazu zählen zum Beispiel das Multiposting von Stellenanzeigen mit Google-for-Jobs-Anbindung, HR-Analytics-Funktionen und CV Parsing.

Zudem haben wir Schnittstellen zum Mitarbeiter-Empfehlungsprogramm von Firstbird und den diagnostischen Testverfahren von HR Diagnostics geschaffen. So können unsere Kunden nun einfach und unkompliziert über das Bewerbermanagement-System von MHM HR auf die Lösungen dieser beiden erstklassigen Anbieter zugreifen. Wir sind mit unserem Angebot also immer am Puls der Zeit und bieten unseren Kunden damit eine zukunftsfähige rundum-sorglos Lösung mit allem, was das Herz des mobilen Recruiters begehrt – und zwar aus einer Hand.

Wie sieht der Recruitingprozess in 10 Jahren aus? Wird es noch persönliche Vorstellungsgespräche geben?

Ja – definitiv! Am Ende zählt immer noch der persönliche Kontakt. Globale Großkonzerne lassen mittlerweile Bewerber aus aller Welt für ein paar Tage ins Headquarter einfliegen. Alles, um mit der Person einen Tag lang Face-to-Face zu sprechen. Warum? Weil es schlussendlich auf den Menschen und das Bauchgefühl ankommt. Und das wird auch in zehn Jahren noch so sein, künstliche Intelligenz und Bots hin oder her.

Ich denke dennoch, dass sich der Recruiting-Prozess noch weiter automatisieren und effizienter gestalten lässt. Besonders im Zeitfenster von der Ausschreibung über den Bewerbungsprozess bis zur Einstellung. Hier gibt es noch einiges an ungenutztem Potenzial. Sei es die richtige Plattform für die Ausschreibung zu finden, Online-Testverfahren und Konferenz-Tools zu implementieren oder die Bewerberkommunikation zu optimieren. Das Ganze natürlich kombiniert mit Mobile Recruiting. Das Rad im Recruiting dreht sich immer schneller. Dieser hohen Taktzahl müssen Recruiter mit den richtigen Systemen und effizienten Prozessen Rechnung tragen.

Wo seht ihr momentan die größten Schwächen was Recruiting und Employer Branding betrifft? Welche Fehler können von Unternehmen leicht vermieden werden?

Zum einen positionieren sich die Unternehmen als Arbeitgeber immer noch nicht unique und differenziert genug. Sie verwenden austauschbare Bildwelten, generische Botschaften und bieten kaum USPs. Auch echte Einblicke ins Unternehmen, zum Beispiel auf der Karrierewebsite, kommen viel zu kurz. Potenzielle Top-Kandidaten überzeugt man so nicht. Hier gilt es, im Employer Branding mehr Mut oder auch einmal Witz zu beweisen. Um die passenden Kandidaten anzusprechen, muss ein Unternehmen seine Ecken und Kanten herausstellen und ein klares Arbeitgeberprofil aufbauen. So vermittelt man den Interessenten ein echtes Bild des Unternehmens und sie merken: Das passt zu mir, dort möchte ich hin.

Zum anderen schalten die HR Abteilungen immer noch zu häufig Stellenanzeigen in den falschen Portalen. Funktionen wie MHM MULTIPOSTING oder HR-Analytics können hier helfen, die Trefferquote zu verbessern und das Stellenanzeigen-Budget optimaler einzusetzen – zum Beispiel durch Nischenportale oder einem intelligenten Medienmix aus großen und kleinen Plattformen. Das spart Kosten und Zeit im Ausschreibungs- und Einstellungsprozess. Was Google-for-Jobs hier bringen wird, wird sich noch zeigen.

Was erwartet ihr vom Expofestival TALENTpro 2019?

Die TALENTpro 2018 hat die Messlatte für 2019 schon sehr, sehr hoch gesetzt. Einen solchen Andrang an unserem Messestand hatten wir noch auf keiner Messe. Der persönliche Austausch mit Personalverantwortlichen und Recruitern ist für uns immens wichtig – besonders mit der nächsten HR-Generation. Dialog, Impulse, direktes Feedback und Networking, das bringt uns und unser Bewerbermanagement-System weiter. Wir freuen uns auf zwei spannende Tage und Nächte in München!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.