Fachkräftemangel als großes Problem

Der Fachkräftemangel ist ein großes Problem für viele Unternehmen. Die meisten Betriebe können sich keine teuren Kampagnen leisten, um für freie Stellen zu werben. Instagram ist eine kostengünstige Alternative. Trotzdem müssen sich Unternehmen auch dort von der Konkurrenz abheben. Auf Instagram gilt: Nur wer auffällt, ist erfolgreich.

Mit der richtigen Strategie ist Instagram ein guter Weg, um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen. Besonders effektiv lassen sich dabei gesellschaftlich beliebte Berufe anbieten, wie z.B. Stellen als Arzt oder bei der Polizei. Die Instagram-Nutzer sind größtenteils im Alter zwischen 18 und 35 Jahren. Aus diesem Grund sind Jobs, die diese junge Zielgruppe ansprechen, besonders beliebt.

Instagram ist darauf ausgelegt, beliebte Beiträge abzubilden. Dementsprechend ist es leichter gefragte Jobs zu vermarkten. Bei einer weiblichen Zielgruppe ist eine Stelle als Make-up-Artist beliebter, als die freie Stelle als Einzelhandelskauffrau.

Eine Kampagne muss auffallen

Aber auch weniger gefragte Berufe können erfolgreich auf Instagram präsentiert werden. Dabei muss die Attraktivität der Stelle in den Vordergrund gerückt werden. Unternehmen, die Einzelhandelskaufleute suchen, können zum Beispiel mit dem Kundenkontakt werben. Für viele Menschen ist der Kontakt zu anderen Personen sehr wichtig. Angestellte werden so animiert, sich zu bewerben. Umso mehr die Interessen der potentiellen Bewerber adressiert werden, desto mehr Menschen werden angesprochen. „Welcher Aspekt macht diesen Beruf besonders interessant?“ ist dabei die entscheidende Frage.

Vorteile von Employer-Branding-Kampagnen auf Instagram

Wie bereits erwähnt, sind Instagram-Kampagnen meist deutlich billiger als klassische Stellenanzeigen. Online-Portale verlangen meist über 500 Euro für eine Standardanzeige. Anzeigen mit verbesserten Eigenschaften (z.B. dauerhafte Platzierung in den Top-Ergebnissen) sind nochmals deutlich teurer. Auf Instagram lässt sich dieselbe Reichweite mit 100 bis 200 Euro erreichen.

Zudem führen Employer-Kampagnen positive Nebeneffekte mit sich. So kann beispielsweise der Absatz erhöht werden – ganz ohne teure Werbekampagne für die Produkte.

Vorbereitung einer Kampagne

Zu Beginn einer Employer-Branding-Kampagne müssen Unternehmen sich folgende Fragen stellen:

  • Welche Stellen sollen besetzt werden?
  • Sind die Berufe gesellschaftlich beliebt?
  • Was macht den Job besonders interessant? (Kundenkontakt, Dienstreisen etc.)
  • Für welche Zielgruppe sind die Stellen besonders interessant? (Alter, Geschlecht, Wohnort, Schulabschluss, Berufserfahrung etc.)
  • Ist meine Zielgruppe auf Instagram aktiv?
  • Was unterscheidet das Unternehmen von anderen Konkurrenten? (Teamarbeit, flexible Arbeitszeiten etc.)

Angestellte durch Instagram-Werbung ansprechen

Instagram-Werbung ist die häufigste Form, um auf freie Stellen aufmerksam zu machen. Im Facebook-Werbemanager lässt sich die Zielgruppe dabei genau eingrenzen.

Ein Beispiel: Ein Unternehmen sucht studentische Aushilfen für die Semesterferien aus dem Raum Frankfurt. Dementsprechend kann im Werbemanager eingestellt werden, dass nur Studenten aus dem Rhein-Main-Gebiet die Anzeige sehen. Instagram-Werbeanzeigen sind also sinnvoll, wenn eine klar definierte Zielgruppe angesprochen werden soll.

Über das Unternehmensprofil für freie Stellen werben

Für Stellenanzeigen im Unternehmensprofil sind zwei Kriterien entscheidend. Einerseits muss die Anzahl der Follower hoch genug sein, um eine ausreichende Reichweite zu erreichen. Andererseits muss die Interaktionsrate mit den Beiträgen stimmen. Zudem können Unternehmen Instagram-Stories nutzen, um auf freie Stellen aufmerksam zu machen. Ab 10.000 Followern ist es möglich, Links in Stories einzufügen. Diese Links leiten andere Nutzer dann direkt auf die Firmenwebseite.

Der Vorteil dieser Methode ist, dass das eigene Profil kostenlos ist. Im Gegensatz dazu fallen für Instagram-Werbeanzeigen Kosten an.

Fazit

Employer Branding über Instagram kann ein guter Weg sein, um neue Mitarbeiter zu gewinnen. Insbesondere für Firmen, die bereits eine gute Social-Media-Präsenz besitzen, bietet sich die Plattform an. Aber auch für Unternehmen, die eine junge Zielgruppe ansprechen, ist Instagram interessant.

Außerdem ziehen Employer-Branding-Kampagnen auf Instagram häufig positive Nebeneffekte mit sich. So wird beispielsweise die Markenbekanntheit erhöht.

Trotzdem müssen Unternehmen bei der Stellenausschreibung über Instagram einige Aspekte beachten. Wenn die Kampagne nicht auffällt, wird sie nicht erfolgreich sein.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.