Was gutes Employer Branding ausmacht

Mitarbeiter zufrieden Personio Tipps Employer Branding
Foto: Personio

Mitarbeiter finden, sie halten und gleichzeitig das Unternehmensimage aufpolieren: Employer Branding ist quasi das Schweizer Taschenmesser des Personalbereichs – ein Alleskönner eben. Deswegen ist es auch bei Personio auf Schritt und Tritt dabei. In diesem Artikel zeigen wir euch, was wir im Employer Branding machen, und geben euch Tipps, wie auch ihr das „Schweizer Taschenmesser“ bestmöglich für euch nutzen könnt.

Unternehmen müssen attraktiver werden

Employer Branding gehört schon fast zum guten Ton einer jeden HR-Strategie. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Fachkräftemangel, „War for Talents“ und Generation Y & Z. Was sich nach dem „Who is Who“ der HR-Buzzwords liest, ist leider bittere Realität.

Laut Studie mussten im letzten Jahr in jedem der befragten Unternehmen durchschnittlich 138 Stellen besetzt werden – im IT-Bereich sogar 158. Unternehmen fischen dafür hauptsächlich im Teich der Gen Y und Z. Das ist dem Neuzuwachs auf dem Arbeitsmarkt auch bewusst. Kein Wunder also, dass ihre Anforderungen an den Arbeitsplatz und ihr Selbstbewusstsein steigen.

Allerdings bekommen die meisten Unternehmen in puncto Attraktivität nur die Note “befriedigend” von ihren Mitarbeitern. Bedeutet: Arbeitgeber müssen attraktiver werden bzw. ihre Attraktivität deutlicher zeigen – a) nach außen, um neue Mitarbeiter zu finden, und b) nach innen, um Mitarbeiter zu binden. Ein gutes Employer Branding ist der Schlüssel dazu.

“Um Employer Branding kommt kaum ein Unternehmen herum, das auf dem Kandidatenmarkt wettbewerbsfähig bleiben will.” Cassandra Hoermann, Teamlead Employer Branding & Culture bei Personio

Woran es meistens scheitert

Egal, ob ihr Employer Branding erst einführt oder schon im Einsatz habt: Wichtig ist, dass ihr es nicht als Projekt versteht. Es ist ein fortlaufender Prozess, der konsequent und parallel zu euren anderen HR- und Recruiting-Maßnahmen läuft.

Sich nur punktuell als attraktiver Arbeitgeber zu zeigen, reicht deswegen nicht aus. Unternehmen müssen ihre Botschaft – also ihr Werteversprechen – kontinuierlich an Bewerber und Mitarbeiter kommunizieren. Anders gesagt: Employer Branding muss zu eurem Alltag werden.

Die wichtigsten Tipps für erfolgreiches Employer Branding

  • Kennt eure “Zielgruppe”: Ihr müsst verstehen, welche Inhalte eure Zielgruppe interessieren und wo ihr die Zielgruppe online und offline trefft. Nur so könnt ihr eine passende Strategie definieren und gewünschte Kandidaten an so vielen Kontaktpunkten im Recruiting abholen.
  • Employer Branding ist kein Solo-Projekt: Ohne die Unterstützung eurer Mitarbeiter geht es nicht! Involviert sie also unbedingt in eure Maßnahmen. Ihr könnt zum Beispiel Social Media Posts vorformulieren, sodass eure Kollegen nur noch kopieren und veröffentlichen müssen. Das erhöht die Chance, dass sie eure Inhalte auch wirklich teilen.
  • Kopiert nicht, sondern adaptiert: Was für den einen klappt, muss nicht unbedingt auch für den anderen funktionieren. Holt euch Inspirationen von anderen Unternehmen, aber übernehmt Ideen nicht ein zu eins. Schaut eher, wie ihr sie für euer Unternehmen übersetzen könnt und passt sie entsprechend an.
  • Messen nicht vergessen: Um dem Employer Branding in eurem Unternehmen Nachdruck zu verleihen, ist das Messen von Kennzahlen wichtig. So könnt ihr bei euren Vorgesetzten konkrete Zahlen vorlegen und den Erfolg von euren Maßnahmen beweisen. Kennzahlen können zum Beispiel die Reichweite, gewonnene Follower auf Social Media und auch Engagement (also Likes/Kommentare) sein oder die Anzahl an Bewerbungen, die durch eure Employer Branding Events erzielt wurden.
  • Seid beständig: Dieser Punkt ist wichtig, deswegen betonen wir ihn gerne noch einmal. Bringt eine Regelmäßigkeit in eure Aktivitäten rein. Macht zum Beispiel einen Contentplan für Social Media oder definiert quartalsweise alle Events, auf denen ihr vertreten sein wollt.

Internes und externes Employer Branding bei Personio

Uns ist wichtig, dass sich Mitarbeiter bei uns wohlfühlen und Kandidaten von diesem Wohlfühlfaktor direkt mitgerissen werden. Seit 2018 haben wir deshalb ein dediziertes Team für das Employer Branding.

Eine der wichtigsten Aufgaben für uns war es, zuerst eine Employer Value Proposition (EVP) zu entwickeln. Sie wird in die gesamte Kommunikation eingebunden und dient uns als Basis für sämtliche Employer-Branding-Maßnahmen. Welche das sind, stellen wir euch hier vor.

Externe Maßnahmen

Karriere-Website: Erst letztes Jahr haben wir unsere Karriereseite neu ausgerollt und unseren neuen Claim “Startup Your Way” vorgestellt. Worauf wir besonders geachtet haben:

  • Benutzerfreundlichkeit: Informationen für Bewerber sollten leicht zugänglich sein.
  • Inhalte: Kandidaten sollen erfahren, wofür wir als Unternehmen stehen und was unsere Werte sind – und das vermitteln wir mit Team-Vorstellungen und -Bildern so persönlich wie möglich!
  • Prominente Job-Positionierung: Wir haben im ersten Sichtfeld einen Button platziert, der zu den offenen Stellen leitet. So können sich interessierte Kandidaten direkt bewerben. 

“Am besten ist es, wenn sich der Kandidat schon auf eurer Karriere-Website als Teil des Unternehmens fühlt.”

Cassandra Hoermann, Teamlead Employer Branding & Culture bei Personio

Social Media: Potenzielle Kandidaten sollen authentische Einblicke in unseren Alltag bekommen, weswegen wir täglich Inhalte teilen. Zusammen mit unserem Marketing Team definieren wir in unserem Redaktionsplan, welche Inhalte wann veröffentlicht werden. Das sind dann beispielsweise interne und externe Events, Blogartikel, Vorstellung neuer Mitarbeiter, Alltägliches oder wichtige Ereignisse und Meilensteine.

Events: Formate wie Karrieremessen, Coffee-Bikes oder Recruiting-Speed-Dating haben sich unserer Erfahrung nach bewährt, um potenzielle Bewerber kennenzulernen. Das persönliche Gespräch vermittelt ein viel tieferes Bild vom Unternehmen und man lernt sich gegenseitig viel besser kennen.

Interne Maßnahmen 

Onboarding: Der gute Eindruck aus der Bewerberphase soll sich auch beim Onboarding fortsetzen. Deswegen verschicken wir noch vor dem ersten Tag alle wichtigen Infos zum Start per E-Mail, z. B. die Agenda für den ersten Tag. Außerdem statten wir den Arbeitsplatz aller Neustarter mit Personio Merchandise aus. Abgerundet wird das Ganze mit einem eigenen Onboarding Buddy, also einem Kollegen aus dem Unternehmen, der durch die erste Zeit begleitet und eine soziale Bezugsperson ist.

Mitarbeiterempfehlungen: Wir haben einen ambitionierten Hiring Plan, bei dem wir die Unterstützung unserer Mitarbeiter brauchen. Deswegen animieren wir sie durch Prämien oder Referral Lunches, offene Positionen in ihrem Netzwerk zu teilen. Dadurch haben wir 56 Stellen in 2019 bei uns besetzen können.

Team Events: Dazu gehören monatliche Veranstaltungen wie unser Office Dinner, aber auch saisonale Events wie gemeinsame Ski-Trips oder unsere legendäre Weihnachtsfeier. Auch im Alltag fördern wir das Miteinander: Beim Lunch- oder Coffee-Roulette werden Mitarbeitern Kollegen zugelost, mit denen sie sich zum Mittagessen oder zur Kaffeepause verabreden können.  

Wie entwickeln wir unser Employer Branding weiter?

Diese Maßnahmen sind natürlich nicht von heute auf morgen entstanden. Auch wir haben “klein” mit kostenlosem Obst, Kaffee und Müsli-Bar angefangen. Aber Employer Branding ist mehr als das. Themen wie die Unternehmenskultur spielen zum Beispiel darauf ein, wie Mitarbeiter das Unternehmen wahrnehmen und welche Inhalte sie teilen.

Hierzu sprechen wir viel mit anderen Unternehmen. Auf HR Events wie der TALENTpro oder unserer H.U.G – Your HR Happening bietet sich das besonders an, da viele Unternehmen unserer Größe vor Ort sind. Best Practices von anderen Employer-Branding-Experten zu hören, hilft sehr, auch für uns die besten Maßnahmen zu definieren.

Auch wenn manche Maßnahmen Anlauf brauchen und Zeit kosten, es lohnt sich. Wie bei dem Schweizer Taschenmesser: Sobald man weiß, welche Funktionen es bietet und wie man sie nutzt, braucht man nie wieder ein anderes Messer.

Cassandra Hoermann
Teamlead Employer Branding & Culture bei

Seit Cassandra bei Personio angefangen hat, ist das Unternehmen von 100 auf über 300 Mitarbeiter gewachsen – in weniger als 12 Monaten. Mit strategischen Employer-Branding-Maßnahmen stellt sie sicher, dass die „richtigen“ Kandidaten erreicht und von Personio überzeugt werden. Im letzten Jahr hat Personio seiner Employer Brand einen gehörigen Push versetzt, ein Employer-Branding-Video produziert und eine brandneue Karriere-Website veröffentlicht. Bevor sie bei Personio startete, arbeitete Cassandra bei ProSiebenSat.1 in München.

Cassandra Hoermann

Seit Cassandra bei Personio angefangen hat, ist das Unternehmen von 100 auf über 300 Mitarbeiter gewachsen – in weniger als 12 Monaten. Mit strategischen Employer-Branding-Maßnahmen stellt sie sicher, dass die „richtigen“ Kandidaten erreicht und von Personio überzeugt werden. Im letzten Jahr hat Personio seiner Employer Brand einen gehörigen Push versetzt, ein Employer-Branding-Video produziert und eine brandneue Karriere-Website veröffentlicht. Bevor sie bei Personio startete, arbeitete Cassandra bei ProSiebenSat.1 in München.