Gegenwart und Zukunft der Recruitingmesse

Titelbild zum Blogbeitrag von Jobvector zum Thema Recruitingmesse
Quelle: rh2010/Adobe Stock

Werbung

Spätestens seit der Corona-Pandemie und den damit zusammenhängenden Kontaktbeschränkungen gibt es eine nahezu vollständige Verlagerung des Recruiting-Event-Geschäfts in die digitale Welt. Vielfach liest man, dass Online-Formate und Präsenzmessen, wie so vieles, jeweils ihre Pros und Kontras haben und viele Anbieter sich die baldige Rückkehr zu größtenteils analogen Veranstaltungen wünschen. Bei genauerem Hinsehen verhält es sich jedoch anders: Neben den klaren Vorteilen eines virtuellen Pendants von Recruitingmessen gibt es eine Liste technischer Herausforderungen, welche, sofern sie vom Anbieter gemeistert werden, weitere Vorzüge mit sich bringen.

Event-Location: Home Office

Der größte Vorteil eines virtuellen Events für Recruiting und Employer Branding ist die zeitliche und örtliche Unabhängigkeit. Die Anreise zur Event-Location sowie der zeitintensive und aufwendige Aufbau des Messestandes entfällt, auch müssen im Vorhinein weniger Maßnahmen getroffen werden. Online können sich zudem viel mehr Bewerber zuschalten. Einerseits da der Einzugskreis nicht geographisch beschränkt ist und andererseits da man als Teilnehmer flexibel und unabhängig von anderen Terminen, wie z. B. weiteren Events, Arbeitszeiten oder Uni-Veranstaltungen, agieren kann. Diese Tatsache erleichtert vor allem Professionals und Senior Professionals den Zugang enorm. Ein weiterer Pluspunkt, der auf Kandidaten-Seite für „Online-Messen” spricht, ist das Wegfallen zeitraubender Rundgänge auf großen Messegeländen. Wer sich einen Überblick verschaffen möchte, scrollt schlichtweg bis zum Ende der Unternehmensliste. Ebenso die fehlende Suche nach Verpflegung über den Tag, da man diese nun einfach über den heimischen Kühlschrank managen kann. Online ist das Business Casual Outfit etabliert, so dass Anzug oder Kostüm im Schrank bleiben können.
Schließlich ist natürlich, solange die Corona-Pandemie nicht beendet ist, auch die persönliche Sicherheit ein wichtiger Faktor. Maske, Impfausweis, Corona-Test und Abstandsregelung bestimmen die digitale Welt glücklicherweise nicht.

Neue Möglichkeiten

Effizient und zielgerichtet in persönlichen Kontakt zu treten und eine umfangreiche Präsentation der Arbeitgebermarke sind die großen Chancen eines Online-Formates. Beides kann über funktionierende Videokonferenz- und Matchmaking-Systeme deutlich erfolgreicher umgesetzt werden als über Offline-Lösungen. Chat- und Video-Tools ermöglichen die Interaktion mit den Teilnehmern. Schöpft man die Möglichkeiten des neuen Formats aus, können die Herausforderungen des Umzugs in den virtuellen Raum und die damit entstehenden neuen Funktionen gewinnbringend genutzt werden. Videocalls sind ganz klar ein zentrales Element des virtuellen Recruiting-Events, das auf ökonomische und benutzerfreundliche Weise persönlichen Kontakt ermöglicht.

Keine Einschränkungen digitalisieren!

Doch stimmt die erlebte Realität mit dieser positiven Einordnung von Online-Events für Recruiting überein? Nicht unbedingt, denn: Virtuelles Recruiting-Event ist nicht gleich „Online-Recruitingmesse”. Es gilt, auf echte Lösungen für die genannten Herausforderungen zu achten und „geistigen Ballast” aus analogen Zeiten abzulegen. Benötigen Sie wirklich eine am Computer erstellte Eingangshalle eines Gebäudes mit Bänken, Treppen und Toilette? Nehmen Sie Abschied vom „Messestand” und nutzen Sie das eigentliche Potenzial eines virtuellen Events! Ihrem Online-Profil können Sie viel mehr Employer-Branding-Stärke geben, als es ein Messestand jemals könnte. Anstelle von vielen kleinen, starren Plakaten und unzähligen versteckten Flyer-Downloads stehen Ihnen nun die Möglichkeiten einer ganzheitlichen, gezielten Botschaft offen. Online sollte Ihr Employer Branding agil und unbeschränkt und z. B. auch noch während des Events jederzeit anpassbar sein.

KI-Lösungen schaffen Mehrwert

Statt eines Wegweisers in einer digitalen Eingangshalle kann Ihnen die Einbeziehung von künstlicher Intelligenz aktiv zur Kontaktaufnahme mit Ihrer gesuchten Zielgruppe verhelfen. Beispielsweise in Form eines Matchmaking-Systems werden Ihnen exakt passende Kandidaten zugeleitet. Ausgereifte Matching-Technologien sind in der Lage, Ihre Stellenanzeigen sowie das gesuchte Qualifikationsprofil zu analysieren und diese mit den Kompetenzprofilen der Bewerber abzugleichen. Damit erhalten Sie effektiv in kürzester Zeit mehr geeignete Kandidaten für Ihre offenen Inserate und Ihre Arbeitgebermarken-Botschaft. Achten Sie auf zielführende Lösungen im Matching: So sollte ein gut funktionierendes System Kandidaten und teilnehmende Firmenvertreter unbedingt getrennt voneinander behandeln.

Matching-Systeme sollten auf Basis künstlicher Intelligenz gesuchte Qualifikationen und die Qualifikationen der
Event-Teilnehmer zusammenbringen.

Zudem läuft der Austausch von Daten, wie dem Lebenslauf, und auch der Bewerbungsvorgang digital wesentlich einfacher und schneller ab. Während des persönlichen Gesprächs und danach ist der CV stets in gleicher Form verfügbar und Bewerbungen vielversprechender Kandidaten gehen in Echtzeit ein.

Qualität führt zum Erfolg

Anstelle von aufgezeichneten Vorträgen oder Firmenvideos sollten spannende und daher gut besuchte Livestreams genutzt werden. Ein live laufendes Programm mit fachlichem Fokus gibt Ihnen die Chance, Ihr Unternehmen informativ, unterhaltsam und im aktiven Austausch mit den Teilnehmern zu präsentieren. Der Anbieter des virtuellen Events muss hierfür jedoch auf seinem Feld versiert sein. Ein professionell gestaltetes und souverän organisiertes Rahmenprogramm mit Moderation ist die Grundlage für eine gelungene Live-Firmenvorstellung.

Datenbasiertes Vorgehen

In der virtuellen Welt wird Ihr Erfolg messbarer. Während Sie auf der klassischen Messe Ihre Standbesucher am Ende des Tages meist schätzen, bieten virtuelle Veranstaltungen genaue Daten dazu, wann Ihr Profil in welchem Umfang besucht wurde. Das Besondere: Es gibt keine Verluste zwischen Event, Firmenprofil und Stellenanzeige, da alles entlang der Candidate Journey miteinander verknüpft ist. Außerdem fallen online viele Schranken auf dem persönlichen Weg der Kandidaten weg. Schon vor Event-Beginn wirkt ihr Unternehmensprofil, sodass eine große Zahl an Besuchern und gegebenenfalls bereits Bewerbungen eingehen.

Die guten neuen Zeiten

Die weiter voranschreitende Digitalisierung, besonders im Zuge der Covid-19-Pandemie, hat auch das Veranstaltungsgeschäft geprägt. Es hat sich gezeigt, dass virtuelle Recruiting- & Employer-Branding-Events eine mehr als wettbewerbsfähige Alternative zu Events in der Offline-Welt darstellen. Durch die räumliche und zeitliche Flexibilität sowie die Möglichkeit, mehr Menschen deutlich gezielter zu erreichen, stellen „virtuelle Messen” eine hervorragende Alternative zu Präsenzmessen dar – und das voraussichtlich auch nach der Corona-Zeit.

Dr. Eva Birkmann
Geschäftsführerin bei jobvector.de | Website

Dr. Eva Birkmann ist Geschäftsführerin der mehrfach ausgezeichneten Spezialjobbörse jobvector.de. Seit über 20 Jahren berät sie Kunden in der Rekrutierung von Ingenieuren, Informatikern, Medizinern und Naturwissenschaftlern. Ihre Erfahrung in Employer Branding, der Ausrichtung von Recruiting-Events und fachspezifischer Stellenanzeigen-Optimierung, fließt unter anderem in die kostenfreien jobvector Webinare „Recruiting & Employer Branding auf virtuellen Events” und „Maximale fachliche Zielgenauigkeit & Reichweite für Stellenanzeigen” ein (www.jobvector.de/arbeitgeber/webinar).

Dr. Eva Birkmann

Dr. Eva Birkmann ist Geschäftsführerin der mehrfach ausgezeichneten Spezialjobbörse jobvector.de. Seit über 20 Jahren berät sie Kunden in der Rekrutierung von Ingenieuren, Informatikern, Medizinern und Naturwissenschaftlern. Ihre Erfahrung in Employer Branding, der Ausrichtung von Recruiting-Events und fachspezifischer Stellenanzeigen-Optimierung, fließt unter anderem in die kostenfreien jobvector Webinare „Recruiting & Employer Branding auf virtuellen Events” und „Maximale fachliche Zielgenauigkeit & Reichweite für Stellenanzeigen” ein (www.jobvector.de/arbeitgeber/webinar).